Cookies
erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
x

Stellungnahme zu Wikipedias unbegruendeten Aussagen zu DMSO

Leberfunktionsstörungen bei DMSO?

Auf Wikipedia werden einige „unpopuläre Eigenschaften von DMSO beschrieben, die zwar zu keinen lebensbedrohlichen, aber doch sehr unangenehmen Nebenwirkungen führen können: Leberfunktionsstörungen, Niereninsuffizienz und Kreislauflabilität.“

Was hat es damit auf sich? Nun, dieser Satz ist bei Wikipedia zu finden und natürlich weder begründet noch erklärt. Es ist so, dass DMSO als Kanalöffner die körpereigene Entgiftungsfähigkeit wieder "ankurbelt" und das bedeutet natürlich in manchen Fällen, dass die Hauptentgiftungsorgane stark gefordert werden - diese können sich dann auch durch erhöhte Laborwerte zeigen.

Es handelt sich also aus unserer Erfahrung um einen Sekundäreffekt, der direkt gar nichts mit DMSO als Substanz zu tun hat, sondern mit den Entgiftungsgrenzen eines lange vorgeschädigten Organismus. Aus diesem Grunde habe ich auch immer darauf hingewiesen, dass man DMSO-Behandlungen, wie auch Behandlungen mit anderen hochwirksamen Natursubstanzen, mit Leber- und Nieren unterstützenden Maßnahmen beginnen sollte.

Die Kreislauflabilität, die manchmal für kurze Zeit und vollkommen reversibel auftritt, ist auf die Gefäß erweiternde Wirkung des DMSO zurück zu führen, die ebenfalls sehr erwünscht und hilfreich ist. Bei Menschen mit vormals sehr hohem Blutdruck oder auch sehr niedrigem Blutdruck kann das zu vorübergehendem Schwindel, Kopfdruck, Kreislaufschwäche führen.

Dr. rer. nat. Hartmut Fischer, Wissenschaftler, Heilpraktiker und Autor des DMSO-Handbuches